Bannock Trapperbrot


James Fond 008


Mit Bannock, so nennt man das am Feuer gebratene Brot, begeistern Sie übrigens nicht nur die Fischerfreunde beim Braten von Wurst und Fleisch am Fischwasser, sondern auch die Grillgäste zu Hause und sei es auf dem Balkon.

Das Rezept ist, wie es sich gehört und wie Sie es sich von mir gewohnt sind, ganz einfach. Sie nehmen einen passend grossen Beutel mit Rip-Verschluss. Dann füllen Sie diesen mit einer grossen Tasse Mehl, sowie je einen knappen Teelöffel mit Salz und einen glatt gestrichenen Suppenlöffel mit Backpulver. Das mischen Sie gut. Weiter nehmen Sie ein altes Bratpfännchen und etwas Öl mit. Wasser werden Sie ja wohl an Ort finden. Davon geben Sie soviel zum aufgemischten Mehl, dass es  ein weicher Teig wird.

An Ort schneiden Sie dann unten im Sack eine Ecke weg und drücken dann den Teig in das heisse Öl. So backen Sie ihn einige Minuten auf jeder Seite und lagern die Brötchen zwischenzeitlich in einer Alufolie, bis die Fischerfreunde mit Hunger und mit Genuss zugreifen.

Das ganze Rezept finden Sie in meinem Kochbuch „Faszination Tafelfreuden“ Band II auf Seite 120. Dort steht sogar noch, wie Sie so einen Sonntags-Zopf braten können. Wetten, dass auch er besser schmeckt, als der von der Massenbäckerei gestern zubereitete! Und zudem, was meinen Sie wie viel Spass es in der Familie bedeutet, wenn die Kinder dabei helfen dürfen?