Jerken - aktives Fischen mit Spassfaktor
Jerken


 

Jerken - Aktion pur!

Jerken (Englisch für: ruckartig ziehen) findet in neuester Zeit auch bei uns immer mehr Anhänger. Und das kommt nicht von ungefähr. Mit keiner anderen Art der Spinnfischerei gelingt es, das Verhalten eines Kleinfisches so lebensecht zu imitieren. Deshalb werden gerade beim Jerken besonders grosse Fische gefangen!

Beim Jerken wird durch ruckartiges Bewegen der Rute ein verletzter oder geschwächter Köderfisch imitiert. Mit langsamen, langen und schnellen, kurzen  Rutenschlägen in unregelmässiger Abfolge werden Ausbrüche des Jerkköders nach links und nach rechts, nach oben und unten provoziert.  Damit die Schläge auch zum Köder durchdringen, sind kraftvolle Ruten mit hartem Rückgrat unerlässlich.  Moderne Jerkruten sind für jedes Ködergewicht erhätlich und sind hart, aber trotzdem leicht. Als Schnüre eignen sich wegen der geringen Dehnung am Besten hochwertige, geflochtene Schnüre. Die Dehnung normaler Nylonschnüre federt die Schläge weitgehend ab und sie dringen nicht bis zum Köder durch.


http://www.hebeisen.ch/txt/technik_koeder-Dateien/technik_jerken_01.jpg


Die beim Jerken auftretenden Schläge belasten die Rolle nicht unerheblich, die Verwendung einer qualitativ hochwertigen Rolle ist deshalb wichtig und macht sich über kurz oder lang bezahlt.

Jerkköder sind so konstruiert, dass sie bei entsprechender Führung mehr oder weniger stark von der geraden Bahn abweichen, trudeln, sich auf die Seite legen etc., genau so, wie sich ein verletzter Fisch verhält. Auch mancher Wobbler und Weichplastikköder lässt sich jerken, nicht alle Kunstköder sind aber zum Jerken geeignet. Ein Versuch mit verschiedenen Ködern lohnt sich auf jeden Fall.
 

Ob jerken, twitchen oder slashen, egal wie Sie es nennen, erwecken Sie Ihre Köder zum Leben. Führen Sie die Rute vielfältig mit Ausschlägen noch links und rechts, nach oben und unten, mal schnell und hart, mal langsam und weich. Variieren Sie die Einhohlgeschwindigkeit, stoppen Sie auch einmal und lassen Sie den Köder einige Sekunden verharren. Beobachten Sie Ihren Köder und finden Sie heraus, mit welcher Führungsart er optimal spielt. Sie werden erfolgreicher fischen und das Ganze macht erst noch riesigen Spass.
 

Lassen Sie sich einmal einen Jerkbait vorführen oder probieren Sie es ganz einfach selber aus. Sie werden staunen, wenn ein totes Stück Kunststoff plötzlich zum Leben erwacht.